Autor Thema: Berufung / Aus-Erwählung  (Gelesen 4814 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pray

Berufung / Aus-Erwählung
« am: 18.11.2011, 22:57:41 (CET) »
Das ist ein schwieriges Thema, aber vielleicht kommt man Stück für Stück einer Antwort näher.

Mt. 22,14: Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Manche sagen, das es Menschen gibt, die von vornherein nicht auserwählt sind und die damit nie eine Chance vor Gott haben.
Andere sagen, dass Menschen generell von Gott berufen sind, Seine Kinder zu werden und wenn sie dann durch die Tür Jesus gingen und zurückblicken, können sie dann lesen "auserwählt".
Ich komme mit beidem nicht zurecht. Könnte es sein, dass die Auserwählten schlichtweg auch das Volk Israel sind? Das sind ja wenige und die Nationen sind viele.

Ich dachte auch immer, dass alle Menschen berufen sind. Aber was ist dann mit 1. Kor. 1,26: Seht doch, liebe Brüder, auf eure Berufung. Nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Angesehene sind berufen.

Und was sind das denn nach Off. 7,14 für Menschen, die alle im Himmel sind?: ...denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.



Nur Epheser 1,4 habe ich verstanden, Gott sei Dank!:
Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens,

Erklärung:
Die Betonung der Vorherbestimmung muss auf dem Schlüsselwort "in ihm" = Jesus Christus liegen.
Gott hat vorherbestimmt, dass durch Jesus Christus die Möglichkeit geschaffen wird, Gottes Kinder zu werden. Gott hat keine Menschen vor ihrer Geburt erwählt und andere von vornherein verworfen, sondern nur vorherbestimmt, das wir in Jesus auserwählt sein würden..






Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Berufung / Aus-Erwählung
« Antwort #1 am: 19.11.2011, 01:53:37 (CET) »
Das ganze Volk Israel war berufen, Mose war auserwählt.
 Die Betonung liegt m.E. auf der speziellen Erwählung zu einer besonderen Aufgabe.
Zitat
Manche sagen, das es Menschen gibt, die von vornherein nicht auserwählt sind und die damit nie eine Chance vor Gott haben.
Andere sagen, dass Menschen generell von Gott berufen sind, Seine Kinder zu werden und wenn sie dann durch die Tür Jesus gingen und zurückblicken, können sie dann lesen "auserwählt".
Was die Errettung betrifft: ich glaube nicht an die Prädestination, sondern an die Präkognition.
Ich glaube nicht, dass Gott von vorneherein "Ausschuss" produziert.

Ich sehe das auch so:
Zitat
Gott hat vorherbestimmt, dass durch Jesus Christus die Möglichkeit geschaffen wird, Gottes Kinder zu werden. Gott hat keine Menschen vor ihrer Geburt erwählt und andere von vornherein verworfen, sondern nur vorherbestimmt, das wir in Jesus auserwählt sein würden..
Ich möchte das noch etwas ausführen: es war von Gott vorhergesehen, dass der Mensch in Sünde = Trennung von Gott fällt, und gleichermassen war es von Gott vorherbestimmt, dass Jesus Christus diese Trennung durch Sein Opfer beseitigen würde (für alle, die dieses Opfer für sich in Anspruch nehmen). Ja, es war vor Grundlegung der Welt vorherbestimmt, dass der Sohn Gottes der (Rück)Weg zum Vater sein sollte.

Zitat
Könnte es sein, dass die Auserwählten schlichtweg auch das Volk Israel sind? Das sind ja wenige und die Nationen sind viele.
Das sehe ich nicht so, denn die Heiden=Völker=Nationen waren IMMER im Blickpunkt Gottes, das Volk Israel war zu AT-Zeiten exemplarischer Brennpunkt Seines Handelns.

Die Bibel sagt nicht "So sehr hat Gott die Berufenen/Auswerwählten geliebt", nein, es steht geschrieben, "so sehr hat Gott die Welt [alle Menschen aus allen Nationen] geliebt"

Wie kommt es nun aber, dass manche Menschen zu Jesus Christus finden und andere nicht?
Jesus Christus spricht: Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat,... (Joh 6,44a)
Das sagt zunächst aus, dass es nicht an menschlicher Fähigkeit liegt, sondern am Wirken des Heiligen Geistes, das ein Mensch die Wahrheit erkennt.
Weiter spricht Jesus Christus: Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; (Joh 10,27)
Und auch: Wer von Gott ist, der hört Gottes Worte; ihr hört darum nicht, weil ihr nicht von Gott seid. (Joh 8,47)
Man könnte wohl aus diesen Versen eine Vorherbestimmung ablesen, aber nur, wenn man den Rest der biblischen Kernaussagen ausser acht lässt. Hierzu möchte ich nur eine einige von vielen Stellen anführen, die Gottes Willen überdeutlich ausdrücken:
Gott will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. (1. Tim 2, 3b)
So wahr ich lebe, spricht Gott der HERR: ich habe kein Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern daß der Gottlose umkehre von seinem Wege und lebe
(siehe Hes 33,11)

Diese Aussagen betreffen offensichtlich alle Menschen aller Nationen, Völker, ohne Ausnahme.
Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten, und ich will euch erhören. Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR,...
(Jer 29, 12-14a)

Ich meine, hier treffen sich Präkognition "ihr werdet" mit Prädestination (Verheissung!) "so will ich", wie sich am Kreuz von Golgatha Gottes Gerechtigkeit mit Seiner Liebe trifft.
Genauso "widersprüchlich", für menschlichen Verstand unfassbar...
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)