Themen > Zeugnisse

Nächtlicher Besuch beim Zahnarzt....

(1/4) > >>

Believer:
In den letzten Wochen muss ich immer wieder und sehr oft an ein Erlebnis denken

Wir haben einen Gott, „der weit mehr zu tun vermag als alles, was wir erbitten oder auch nur erdenken können“. Sollten wir nicht auf ihn hoffen und auf sein Handeln warten? Er kommt nicht zu spät, und er geizt nicht mit seinen Gaben. „Auf ihn hat mein Herz vertraut, und mir ist geholfen. Daher frohlockt mein Herz!“ (Lies Ps.115,3; Jer.33,2.3; Phil.4,19.)

Vor einigen Monaten merkte ich, dass ein überkronter Zahn anfing Probleme zu machen,
und das Thema Zahnarzt ist etwas, was mir nicht grad Freude bringt. Ich hatte Angst,
ich schob es hinaus, aber ich merkte, dass sich da was zuspitzt, und so kam es dann auch.
Der Zahn fing an zu schmerzen, zuerst nur nachts, und immer wenn ich aufstand, hörte es
sofort auf. So vergingen einige Nächte mit kurzem Schlaf, aufschrecken vor Schmerz und Poltern
im Zahn, Schmerztabletten nehmen, Gebet, dass es weggeht.  Aber Gott hatte mal wieder einen
anderen Weg für mich... der Schmerz ging nicht weg, und dann hatte ich permanent Schmerz, immer,
es hörte nicht auf und war so schlimm, dass keine Schmerztablette mehr half - Wurzelentzündung.
Den ganzen Tag rang ich damit zum Zahnarzt zu gehen, aber ich war wie gelähmt vor Angst.
Es wurde dunkel draussen und in mir wuchs jetzt die Angst zur Panik...dass ich wie ein Häufchen
Elend zitternd und frierend im Bett lag.
"Hilf mir Vater!"...kurz darauf stand ich auf, suchte mir die Nummer vom Notdienst heraus, rief dort an,
ich solle um 22.30 Uhr kommen sagte mir ein sichtlich genervter Zahnarzt - DAS hatte mir jetzt auch
noch gefehlt, noch mehr Angst. Aber der Anruf, der Termin... DA hatte Er ja schon so geholfen und
geführt, sonst hätte ich da nie angerufen.
Ich lag wieder im Bett, mit Heizdecke auf höchster Stufe, weil mir eiskalt war vor Angst, die immer mehr
in mir hochkroch.  Aber vorher hatte ich noch einen Gebetsaufruf bei Facebook gestartet, freute mich
über die sofortigen Reaktionen dort...das tat so gut.
Ich lag im Bett...und musste noch 2 Stunden warten bis zum Termin, eine Ewigkeit für mich...ich fing an
zu beten, dass es nicht ganz so schlimm wird, dass der Schmerz nicht sooo schlimm wird, dass ich den
Schmerz überstehe, dass dies und jenes wird ... meine Gedanken und Gebete kreiselten nur darum,
was ich für möglich hielt. Bei mir wirken keine Spritzen, deshalb war jede Behandlung davor immer
mit großem Schmerz verbunden gewesen für mich. Wenn man einen Zahn gezogen bekommt ohne
Betäubung, man von 4 Leuten festgehalten wird... das sind Erlebnisse, die man keinem wünscht.
DAS sah ich aber in dem Moment nur - die Spritze wirkt nicht, es gibt Schmerz...bitte um weniger
Schmerz.
Die Zeit ging schneller vorbei als ich befürchtet hatte - aber das kenn ich gut :) Er verkürzt so gern
lange und ungeliebte Wartezeiten :)
Ich ging in die Küche, mein Blick fiel auf mein altes KüchenBuffet, wo schon seit langem ein Blatt
hängt : "Gott kann viel, viel mehr, unendlich viel mehr, als wir erbitten oder erahnen können" Epheser 3,20
Mein Gebet veränderte sich plötzlich. Ich bat nicht mehr um - Lass es nicht so schlimm werden!... sondern :
"Vater, lass doch bitte die Spritze wirken!" und ich war selbst völlig verwundert, um was ich da plötzlich bat.
In mir veränderte sich etwas...die Panik wich, ich wurde ruhiger, ich wollte jetzt endlich los...
In der Praxis war noch ein Notfallpatient, ein junges Mädchen, was so schlimme Wundschmerzen hatte,
dass sie laut schrie und weinte, der Zahnarzt war richtig erschrocken, das merkte man.  Sie wurde zuerst
behandelt...und ich begann für sie zu beten. ich wurde noch ein Stück ruhiger...
Dann war ich dran, und ich merkte, dass mir die Unfreundlichkeit des Zahnarztes nicht so sehr zu schaffen
machte, dass ich da wirklich geschützt war von Ihm. Früher wär ich wahrscheinlich geflüchtet ;)
Wurzelbehandlung... und ich sagte nicht wie sonst : Lassen wir die Spritze weg, sie wirkt bei mir nicht. Ich war
einfach still, machte den Mund auf, und ich bekam die Spritze, merkte sofort, dass sich der Zahn beruhigte,
was ja eh schon ein Wunder an sich ist bei einer entzündeten Wurzel. Ich war gespannt, was jetzt passieren
würde, er begann zu bohren, kein Schmerz, nichts...ich wurde noch ruhiger, und es kam kein Schmerz, selbst
nicht bei der Wurzelbehandlung, nur ein kleines Pieksen spürte ich, nicht mehr.  Ich war jetzt die Ruhe in Person,
völlig entspannt, wurde sogar ein wenig schläfrig, die Spannung löste sich völlig in mir.
Die Behandlung war fertig.  Ich erzählte dem Zahnarzt, dass heute zum ersten Mal die Spritze bei mir gewirkt
hätte, war überglücklich. Er machte mir den Vorschlag der Akupunktur, Autogenes Training, bis hin zu Bachblüten
& Co.  gegen die Angst. 
"Für mich ist gebetet worden.." war meine Antwort und lehnte dankend ab.
Ich bin förmlich nach Hause geflogen, so voller Dankbarkeit war ich...und wieder einmal durfte ich erleben,
dass Er viel mehr, viel, viel, viel mehr kann, als er erahnen können...

pray:
Liebe Barbara,
das hast du aber spannend und lebendig erzählt!  Ich freu mich immer sehr, wenn ich auf Christen treffe, die auch diesen kindlichen Glauben haben und mit allen und auch den kleinen Sachen zu einem großen Vater im Himmel kommen. Es gibt auch welche, die sagen: "Ach man braucht ja nicht für alles und jedes zu beten - solche Christen bewundere ich auf ihre starke Art und Weise auch, dass sie viele Dinge meistern - aber ich gehöre auch zu den "Zahnbetern" und "Parkplatzbetern" und "Allesbetern".

Gott sei Dank, dass dein Zahn nun behandelt ist - ich kenne die Angst vorm Zahnarzt nur zu gut und putze dagegen möglichst schnell nach jedem Essen Zähne. Aber letztens hat es mich genau auch unter einer Brücke (noch schlimmer als Krone) erwischt und mir hat das fast schon "das ganze Leben verdorben" und bedenke die Kosten bei einer Krone, noch schlimmmmer!- ich habe auch gebetet und nach ca 10 Tagen war der Schmerz weg. Auf einem Röntgenbild auch alles in Ordnung...der Zahnarzt meinte dann, dass sich ein Nerv auch mal einfach so melden kann.

Mit einem strahlenden Lächeln
viele Grüße
heidi

Ted:
Heidi, das liest sich gut! Ja, ich gehöre auch zu den "Allesbetern" (ja, auch für Parkplätze!). Ausserdem hab auch ich grad zahnmässig "was an der Backe"

Daher hat mich heute morgen dieser Thread gleich sehr angesprochen und war erstmal dankbar für Barbara's Zeugnis und jetzt für Deinen Kommentar.

--- Zitat ---ich habe auch gebetet und nach ca 10 Tagen war der Schmerz weg. Auf einem Röntgenbild auch alles in Ordnung...der Zahnarzt meinte dann, dass sich ein Nerv auch mal einfach so melden kann.
--- Ende Zitat ---
Sehr ermutigend!

Believer:
Lieber Ted,
dein Zahn ist "bei mir im Gebet" um die beste Lösung von IHM...Seinen Weg der Lösung
für dieses Problem, und dann kannst du  :) hier bald erzählen, wie dein ZahnProblem
von Ihm gelöst wurd ... ich bin gespannt !

*****
Ich gehör auch dazu :) Gebet ... Dank, Bitte... Freude, Dankbarkeit...auch und vor allem
über die vielen Kleinigkeiten "am Wegrand", die man finden und sehen darf, wo einem
Gott dann direkt ein "Bild" zu gibt. So wie dieser gebeugte Baum, der hier an der Sieg
steht.  Neulich war ich mit jemanden spazieren, derjenige entdeckte den Baum, war über
den besonderen Wuchs so begeistert. Er war untenherum völlig schräg gewachsen, lag
fast auf dem Boden, aber dann machte er eine Bogen, strack in den Himmel, nach oben.
Sofort wurde mir klar - Das ist der Mensch, der grad den Baum entdeckt hat.  So viel
Schläge bekommen, Scheidung, 4 Kinder, Zurückwollen, Zerbruch, Zerstörung...und
ein nicht endend wollendes Klagen und Anklagen, wieso Gott das zugelassen hatte.
Ich "erklärte" ihm dieses Bild, was er jetzt nur als Baum sehen konnte...  Aber genau
wie dieser Baum, wuchs auch er in die Höhe zu Gott, trotz aller Schmerzen, die er die
letzten Jahre hatte ertragen müssen.
Ich schweife schon wieder ab :) Entschuldigt bitte :) Ich erzähl´ halt soooo gern...

Seid gesegnet
Barbara

pray:
Für den Zahn gibt es ein total gutes Mittel zum Einpinseln - das heißt Pyralvex - und ist aus Rhabarberwurzel. Kostet um die 8 Euro in der Apotheke.
Auch wenn das Zahnfleisch mal zu doll geschrubbt wurde und verletzt ist, kann das ganz schön schmerzen. Oder wenn man in Stresssituationen nachts Zähne knirscht kommen da sehr, sehr viele Kilos Druckbelastung auf den Zahn, worauf sich der Nerv dann vielleicht meldet.
Soweit mal Gruß von "Fr.Dr. dento"

Liebe Barbara,
manchmal frage ich mich, ob man so eng mit Gott gehen würde, wenn die alte familiäre Situation sorglos noch so weitergegangen wäre. Manch einem wurde auch Leid zum großen Glück, denn mit Gott haben wir das beste Los gezogen.
Siehst du nicht, dass dich Gottes GÜTE zur Buße leitet?, wird in Römer 2,4 gefragt. Ich hatte das früher nicht gesehen, als es mir gut ging, suchte ich Gott nicht. Erst als es mir schlecht ging, da machte ich mich an die Bibel heran und Gebet und suchte nach Gott. Daher kann ich heute Gott auch dafür danken.

heidi

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln