Autor Thema: Nächtlicher Besuch beim Zahnarzt....  (Gelesen 16577 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TJW

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 12
  • Total likes: 1
  • Dank erhalten: 3
  • Ich bin neu hier ;-)
Re: Nächtlicher Besuch beim Zahnarzt....
« Antwort #15 am: 28.04.2012, 22:34:42 (CEST) »
Zitat von: pray
ich halte das zwar für etwas weiter hergeholt, den Geschehnissen im AT eine Bedeutung für den neutestamentarischen geistige Bereich zu geben
»Diese Dinge aber sind als Vorbilder für uns geschehen, damit wir nicht nach bösen Dingen begehren, wie auch jene begehrten.« ... »Alle diese Dinge aber widerfuhren jenen als Vorbilder und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung, auf die das Ende der Zeitalter gekommen ist.« (1. Korinther 10,6+11)

Paulus macht diese Anwendung im Übrigen selbst, indem er alttestamentarische Prinzipien ins Neue überträgt:
»Denn in dem Gesetz Moses steht geschrieben: „Du sollst dem Ochsen, der drischt, nicht das Maul verbinden.“ Ist Gott etwa um die Ochsen besorgt? Oder spricht er nicht durchaus unsertwegen? Denn es ist unsertwegen geschrieben, dass der Pflügende auf Hoffnung pflügen und der Dreschende auf Hoffnung dreschen soll, um daran teilzuhaben.« ... »Wisst ihr nicht, dass die, die mit den heiligen Dingen beschäftigt sind, aus dem Tempel essen? Dass die, die am Altar dienen, mit dem Altar teilen? So hat auch der Herr für die, die das Evangelium verkündigen, angeordnet, vom Evangelium zu leben.« (1 Korinther 9,9f.+13f.)

Offline TJW

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 12
  • Total likes: 1
  • Dank erhalten: 3
  • Ich bin neu hier ;-)
Re: Nächtlicher Besuch beim Zahnarzt....
« Antwort #16 am: 28.04.2012, 23:15:22 (CEST) »
Vielleicht doch noch einmal diese Stelle aus dem Galaterbrief, weil es dort am deutlichsten wird: »Denn Hagar ist der Berg Sinai in Arabien, entspricht aber dem jetzigen Jerusalem, denn sie ist mit ihren Kindern in Knechtschaft; das Jerusalem droben aber ist frei, welches unsere Mutter ist.« (Galater 4,25-26; ElbCSV)
Hagar ist ein Bild des gegenwärtigen Jerusalem; Sara ein Bild für "das Jerusalem droben". (Man beachte auch die umliegenden Verse).