Autor Thema: Gal. 6,2 Einer trage des anderen Last  (Gelesen 5098 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pray

Gal. 6,2 Einer trage des anderen Last
« am: 05.01.2011, 10:51:50 (CET) »
Gal. 6,2:
Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

- wechselseitig -!

Was können das für Lasten sein?

Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Gal. 6,2 Einer trage des anderen Last
« Antwort #1 am: 05.01.2011, 23:57:29 (CET) »
Hallo Lux,

was beinhalten nun die von Dir angesprochenen Worte des Paulus?:
Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. (Galater 6,2)

Ganz einfach: alle Dinge des Lebens.

Das fängt beim Zuhören und Fürbitte im Gebet an und reicht bis hin zu tatkräftigen Handreichungen.

Wie etwa Manfred Siebald in einem seiner Lieder textet: "Sorgen, Freuden, Kräfte teilen, und auf einem Wege gehn..."

Der Herr Jesus Christus selbst hat\'s vorgemacht:
Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen. (Johannes 13,14)

Hierzu ein weiterer Gedankenanstoss aus der Bibel:
Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten. (Matthäus 7,12)

Im Hinblick auf Christen, denen ja an vielen Stellen des NT immer wieder die "Gemeinschaft" ans Herz gelegt wird, ist bemerkenswert, dass mit dem Wort "Gemeinschaft" nicht etwa nur das physische Zusammensein gemeint ist, sondern vielmehr "Anteilnahme am Ergehen des anderen".

So kann man gegenseitig Lasten tragen!
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)

Offline pray

Re: Gal. 6,2 Einer trage des anderen Last
« Antwort #2 am: 06.01.2011, 00:31:32 (CET) »
Ja, du hast es gut beschrieben. Manchmal ist es so, dass nur einer immer die Last des Anderen trägt und irgendwann darunter dann immer gebückter geht bis er ganz am Boden ist oder aber noch etwas Schlimmeres passiert: Er die Lasten einfach abwirft und wegläuft. Damit ist erst Recht kein Gesetz Christi erfüllt.

Manchmal ist das so, das man so ein Lastesel ist - daher muss man drauf achten, dass man eben auch mal bei aller Stärke einen anderen Esel findet.

heidi

Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Gal. 6,2 Einer trage des anderen Last
« Antwort #3 am: 06.01.2011, 00:44:53 (CET) »
Kurz gesagt: man muss [nach reiflicher Erwägung] auch mal Nein sagen können, nicht wahr?

Oft ist es ja aber auch so, dass wir [Menschen] die nötige Hilfe gar nicht unmittelbar geben können.

Da ist es dann schon eine Hilfe, wenn wir Hilfesuchende auf Den hinweisen können, dem NICHTS zu schwer ist, der allmächtig ist, dessen Arm nicht zu kurz ist, um zu helfen, der ALLE Lasten tragen kann.

Das habe ich schon oft so erfahren!
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)