Autor Thema: Gedanken zur Tageslosung  (Gelesen 1286445 mal)

0 Mitglieder und 4 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6225 am: 02.10.2021, 07:37:33 (CEST) »
Ein fröhliches Herz macht ein fröhliches Angesicht; aber wenn das Herz bekümmert ist, entfällt auch der Mut. Sprüche 15,13

Paulus schreibt an Philemon: Ich hatte große Freude und Trost durch deine Liebe, weil die Herzen der Heiligen erquickt sind durch dich, lieber Bruder. Philemon 1,7

Weil Jesus Christus mein Erlöser und Herr  geworden ist, und mir Glaubensgeschwister zur Seite gestellt hat, die mich ermutigen, will auch ich für sie ein Ermutigen sein.
https://www.youtube.com/watch?v=MlvOhZBsRWI&list=FLLfN9ZhZNqiqU-nMvmk7RcA&index=17

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6226 am: 03.10.2021, 12:04:49 (CEST) »
Wir bitten an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott! Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm. 2. Korinther 5,20.21

Der Pkw fliegt aus der Kurve und findet sich in einem tiefer gelegenen Garten wieder. Durch den Aufprall wird die Karosserie stark demoliert. Totalschaden! - Zwei junge Leute steigen aus. Wie durch ein Wunder ist ihnen bis auf ein paar unbedeutende Verletzungen nichts passiert. Sie stehen noch ganz benommen da und erklären, dass sie dem Tod ins Auge geschaut haben und sehr viel Glück gehabt hätten.

Aber welche Art von Glück ist das gewesen? Wer hat sie beschützt und sie vor einem tödlichen Ausgang bewahrt? Wo wären sie jetzt, wenn sie dieses Wunder nicht erlebt hätten?

In solchen Augenblicken überschlagen sich die Fragen, und die Gefühle fahren Achterbahn. Aber oft ist der Schrecken schnell vergessen, und die Sorglosigkeit gewinnt wieder die Oberhand. Das entspricht unserer menschlichen Natur mit ihrer unglaublichen Fähigkeit, schlechte Erinnerungen zu verdrängen und das Leben unbekümmert fortzusetzen.

Doch ist es nicht Gott, der gesprochen hat? Auch wenn wir es oft nicht beachten, redet Er wiederholt zu jedem von uns, damit wir unsere Lebenszeit auf der Erde dazu nutzen, uns auf die Ewigkeit vorzubereiten. Gott will nicht, dass wir für ewig verloren gehen, sondern dass wir durch die Umkehr zu Ihm und den Glauben an Jesus Christus das ewige Leben empfangen (Hiob 33,14; 2. Petrus 3,9).

Nicht immer geht eine Sache so gut aus wie bei den jungen Leuten. Die Bibel mahnt uns daher: „Heute, wenn ihr Gottes Stimme hört, verhärtet eure Herzen nicht“ (Hebräer 4,7). Wir sollten daher jetzt die Gelegenheit ergreifen, mit Ihm ins Reine zu kommen. https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6227 am: 03.10.2021, 18:17:24 (CEST) »
Jeder Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag. Lachen ist gesünder als du denkst, darum lach soviel du magst. www.fitundheil.ch/lachen

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6228 am: 04.10.2021, 08:52:22 (CEST) »
Sie kehren mir den Rücken zu und nicht das Angesicht. Aber wenn die Not über sie kommt, sprechen sie: »Auf und hilf uns!« Jeremia 2,27

Es ist der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. Hebräer 11,1

Nachdem ich mich für ein Leben mit Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn entscheiden habe, bekam ich durch den Heiligen Geist ich die Gewissheit nach dem Tod bei Gott zu leben.
https://www.youtube.com/watch?v=Vki7bVc9RYk&list=FLLfN9ZhZNqiqU-nMvmk7RcA&index=8

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6229 am: 04.10.2021, 12:10:11 (CEST) »
Was sagt die Schrift? „Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.“ Römer 4,3

Der Apostel Paulus lehrte, dass ein Mensch nicht durch das Halten des jüdischen Gesetzes, sondern durch den Glauben an Jesus Christus und an sein Sühnungswerk gerechtfertigt wird. Daran nahmen die Juden Anstoß. Deshalb beruft Paulus sich auf Gottes Handeln im Alten Testament:

Schon Abraham, der Stammvater des Volkes Israel, stand nicht aufgrund eigener Vollkommenheit als ein Gerechter vor Gott. Auch er ist durch Glauben gerechtfertigt worden. Die Gegner des Apostels konnten das in ihren eigenen heiligen Schriften nachlesen (1. Mose 15,6).

Wie Paulus die Sündhaftigkeit aller Menschen mit Zitaten aus dem Alten Testament belegt (Römer 3,10–18), so führt er auch den Beweis für die Rechtfertigung aus Glauben mit Beispielen aus dem Alten Testament.

„Was sagt die Schrift?“ - Das ist ausschlaggebend für Paulus. Und wenn es um die Frage geht, wie ein Mensch mit Gott ins Reine kommen kann, dann kann auch heute die Antwort nur in der Heiligen Schrift gefunden werden. Das Wort Gottes hat letztgültige Autorität.

Abraham wurde Gerechtigkeit nicht deshalb „zugerechnet“, weil er ein tadelloses Leben voller Verdienste geführt hätte. Es sind nicht seine eigenen Leistungen, die seine Stellung vor Gott bestimmten. Er wurde vielmehr deshalb für gerecht erklärt, weil er nicht auf sich, sondern auf Gott vertraute: Er „glaubte Gott“. Und das wurde ihm „zur Gerechtigkeit gerechnet“. Wenn in diesem Textzusammenhang einem Menschen etwas „zugerechnet“ oder „angerechnet“ wird, dann ist etwas gemeint, was er in sich selbst eben nicht besitzt. - Deshalb konnte damals und kann heute jeder nur „aus Glauben“ mit Gott ins Reine kommen. https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6230 am: 05.10.2021, 10:26:14 (CEST) »
Ich lebe gerne mit der Kraft von meinem Erlöser und Herrn Jesus Christus nach dem Willen Gottes, so wird mein Gebet auch erhört, was immer uns zum ewigen Heil dient.
Jakobus 5,16 Denn das Gebet eines Menschen, der nach Gottes Willen lebt, hat große Kraft.

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6231 am: 05.10.2021, 11:15:43 (CEST) »
Ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken. Jeremia 31,34

Von Jesus bezeugen alle Propheten, dass durch seinen Namen alle, die an ihn glauben, Vergebung der Sünden empfangen sollen. Apostelgeschichte 10,43

Ich bin so froh dass ich die Wahrheit über das vollkommene Erlösungswerk von Jesus Christus erfahren habe, dass er mir alle Schuld vergibt, wenn ich sie ihm bekenne, und nie mehr daran denken will.
https://www.youtube.com/watch?v=2HwcNl0KGlU&list=FLLfN9ZhZNqiqU-nMvmk7RcA&index=27

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6232 am: 06.10.2021, 12:09:39 (CEST) »
Der HERR ist gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Güte, und es reut ihn bald die Strafe. Joel 2,13

Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, die Seligkeit zu besitzen durch unsern Herrn Jesus Christus, der für uns gestorben ist. 1.Thessalonicher 5,9-10

Weil Jesus Christus auch für mich gestorben ist, und ich ihn angenommen habe als meinen Erlöser und Herrn, brauche ich mich nicht vor dem Tod zu fürchten, der mich in Gottes Herrlichkeit führt.
https://www.youtube.com/watch?v=uMotlPSRpTM&list=FLLfN9ZhZNqiqU-nMvmk7RcA&index=18

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6233 am: 06.10.2021, 12:51:27 (CEST) »
Ich sprach: „Ich will dem HERRN meine Übertretungen bekennen“; und du hast die Ungerechtigkeit meiner Sünde vergeben. Psalm 32,5

Ein Autofahrer beschädigte in einer Großstadt einen parkenden Wagen. Er hinterließ eine Nachricht und beging Fahrerflucht. Auf einer beschrifteten Serviette, die an der Windschutzscheibe des beschädigten Wagens hing, stand: „Sorry! Musste ausweichen und bin momentan knapp bei Kasse“, verziert mit einem Emoticon mit herabhängenden Mundwinkeln.

Nun, der Unbekannte sagte drei Dinge: 1. Es tut ihm leid … 2. Ich weiß, wie der Schaden entstanden ist … 3. Mir ist bewusst, dass der Schaden bezahlt werden muss. Nehmen wir noch dazu an, dass er ehrlich war. Doch befreite ihn das, löschte das seine Schuld? Würde die Polizei ihn laufen lassen, wenn sie ihn fände, weil er Reue zeigte, die Schuld zugab und auch erklären konnte? Wohl kaum!

Nehmen wir nun einmal an, ich stehe am Ende meines Lebens vor Gott. Und Er zeigt mir meine Verfehlungen: meinen Hass, meinen Hochmut, meine verletzenden Worte, meine schmutzigen Gedanken. Ob es ausreichen wird, wenn ich Ihm rückblickend sage: „Sorry, tut mir leid“? Oder ob Er mich annehmen wird, wenn ich Ihm die Situation erklären kann, warum ich gelogen, gestohlen oder Menschen verletzt habe, warum ich die Steuer hinterzogen oder die Ehe gebrochen habe - zumal die Schuld nicht bei mir allein liegt? Mein Chef, meine Frau, meine Erziehung, meine ganze Lebenssituation haben schließlich mit dazu beigetragen.

Doch wenn ich Ihm sagen kann, dass ich zwar schuldig bin, aber ein anderer, nämlich Jesus Christus, meine Verfehlungen am Kreuz von Golgatha bezahlt hat - dann bin ich gerettet! Dann hat Jesus selbst meine Stelle eingenommen und ist für mich bestraft worden. Dann wird mir meine Schuld vergeben - ich bin frei! https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6234 am: 06.10.2021, 16:45:36 (CEST) »
Kolosser 3,16 Lasst die Botschaft von Christus ihren ganzen Reichtum bei euch entfalten. Unterweist und ermahnt euch gegenseitig mit aller Weisheit und dankt Gott von ganzem Herzen mit Psalmen, Lobgesängen und Liedern, die euch Gottes Geist schenkt. Ihr habt doch Gottes Gnade erfahren!

Weisheit für einen Geschwisterlichen Umgang schenkt mir Jesus Christus gerne, wenn ich ihn als meinen Erlöser und Herrn habe, und ihn darum bitte.

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6235 am: 07.10.2021, 07:21:51 (CEST) »
Erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. Psalm 86,11

Lasst euch nicht durch schillernde und fremdartige Lehren verführen. Hebräer 13,9

Ich bin so froh, dass Gottes Wort die Bibel mir die Wahrheit über Gott zeigte, und mich von den Irrlehren, die ich von Kind auf gelehrt bekommen habe, trennen konnte.
https://www.youtube.com/watch?v=dBQuG8uavDM&list=FLLfN9ZhZNqiqU-nMvmk7RcA&index=28

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6236 am: 07.10.2021, 10:26:15 (CEST) »
Die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden (nicht freiwillig, sondern dessentwegen, der sie unterworfen hat), auf Hoffnung, dass auch die Schöpfung selbst frei gemacht werden wird von der Knechtschaft des Verderbens zu der Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. Römer 8,20.21

Schon längst ist in der Natur um uns her nicht mehr alles so, wie es sein sollte. Durch die menschliche Zivilisation bei gleichzeitig hoher Bevölkerungsdichte ist im Naturgeschehen vieles aus dem Gleichgewicht gekommen. Daher die großen Anstrengungen in unseren Tagen um Abhilfe.

Aber auch ohne die Folgen der Zivilisation ist die Schöpfung nicht mehr so, wie sie aus Gottes Hand hervorging. Was wir das „natürliche biologische Gleichgewicht“ nennen, ist nämlich im Grunde ein Gleichgewicht des Schreckens. Das eine Lebewesen ist der Feind des anderen und sorgt dafür, dass sich das andere nicht zu sehr vermehrt. Und auch die Menschheit findet ihre Grenzen durch Krankheit und Katastrophen.

Doch wer denkt schon daran, dass diese „Knechtschaft des Verderbens“ deshalb über die Schöpfung kam, weil das erste Menschenpaar sich gegen Gott erhob und in Sünde fiel? Damals hatte Gott den „Erdboden verflucht“ um des Menschen willen (1. Mose 3,17). Mühsal und Not des Erdenlebens sollten seitdem erinnern, dass unsere Sache mit Gott nicht in Ordnung ist. Doch durch den Glauben an den Erlöser Jesus Christus kann bis heute jeder mit Gott ins Reine kommen und Frieden finden.

Und auch die „Hoffnung“ und das „sehnsüchtige Harren“ der Schöpfung auf Erlösung werden sich einmal erfüllen. Der Opfertod Jesu Christi am Kreuz hat auch dafür den Grund gelegt, dass einmal „alle Dinge mit Gott versöhnt“ werden. https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6237 am: 07.10.2021, 15:21:12 (CEST) »
Johannes 15,12 (Jesus sagte seinen Jüngern) Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch liebe.

Den Nächsten bedingungslos lieben kann ich nur, weil Jesus Christus mein Erlöser und Herr geworden ist, und ich dadurch durch den Heiligen Geist die Göttliche Liebe bekommen habe.

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6238 am: 08.10.2021, 07:17:04 (CEST) »
Ich gab ihnen meine Gebote und lehrte sie meine Gesetze, durch die der Mensch lebt, der sie hält. Hesekiel 20,11

Was wahrhaftig ist, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was einen guten Ruf hat, sei es eine Tugend, sei es ein Lob - darauf seid bedacht! Philipper 4,8

Gerecht und rein kann ich nur sein, wenn ich alle meine Sünden meinem Herrn und Heiland Jesus Christus bekenne und mit seiner Hilfe alle Sünden hasse und lasse.
https://www.youtube.com/watch?v=qcYN-VeGuSQ&list=FLLfN9ZhZNqiqU-nMvmk7RcA&index=13

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,959
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6239 am: 08.10.2021, 11:45:02 (CEST) »
Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner! Lukas 18,38

Das war der verzweifelte Ausruf eines blinden Bettlers vor den Toren Jerichos, einer der ältesten Städte der Welt. Er bat so laut schreiend um Hilfe, dass die Menschenmenge, die hinter Jesus Christus herging, ärgerlich reagierte. Aber der Mann fühlte, das war seine letzte Chance. Tatsächlich kam Jesus nie wieder dort vorbei. Kurze Zeit später wurde Er in Jerusalem gekreuzigt. - Gut zu merken: Man muss die Gelegenheit nutzen, mit Jesus Christus in Kontakt zu kommen. Es könnte die letzte sein.

Was konnte ein blinder Mann, zudem noch ein Bettler, schon gegen die vielen Menschen ausrichten, die Jesus umgaben und im vollen Besitz des Augenlichts waren? Aber darum ging es dem Blinden gerade: Er wollte sehen können wie die anderen. Es berührt, dass er trotz fehlendem Augenlicht den inneren Blick für das Richtige nicht verloren hatte. Das hatte er manch einem Sehenden in der Volksmenge voraus.

Wer den Bibeltext aufmerksam liest, bemerkt schnell, dass der Bettler, und nur er, erfasst hatte, wer Jesus wirklich war. Für die anderen war Er nicht mehr als Jesus von Nazareth - also bestenfalls eine wundertätige und irgendwie auffällige Persönlichkeit. Doch eine solche Meinung bewirkt gar nichts, damals nicht und heute nicht.

Der Blinde hatte den anderen etwas voraus. Er hatte der Nachricht geglaubt, dass Jesus Christus der Sohn Davids ist und damit der verheißene Erlöser, von dem das Alte Testament so viel vor­ausgesagt hat. Dieser Jesus konnte helfen, und mehr noch, er konnte ihn erretten!

Darauf kommt es an: Dass jeder sich die Augen seines Herzens öffnen lässt, und zwar für die eigene Not und Erlösungsbedürftigkeit und für den Retter Jesus Christus - und schließlich für das reiche Leben, das Er schenkt. https://www.gute-saat.de