Autor Thema: Gedanken zur Tageslosung  (Gelesen 1287289 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6825 am: 24.05.2022, 17:03:55 (CEST) »
Das Video https://www.youtube.com/watch?v=VyPRIs12NUw geht der Frage auf den Grund, ob man bei der Kniebeuge wirklich nicht die Knie über die Zehenspitzen hinaus schieben darf. Gut zu Wissen für die Gelenke was besser ist.

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6826 am: 25.05.2022, 08:19:27 (CEST) »
Dein, HERR, ist die Größe und die Macht und die Herrlichkeit und der Ruhm und die Hoheit. Denn alles im Himmel und auf Erden ist dein. 1.Chronik 29,11

Es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, der sich selbst gegeben hat als Lösegeld für alle. 1.Timotheus 2,5-6

Ich bin sehr froh, dass ich die Wahrheit erkennen konnte, dass Jesus Christus allein mein Mittler zu Gott Vater ist und nur er mich gerettet hat vom ewigen Verderben.
https://www.youtube.com/watch?v=-bM5C1CV7d8&list=PLVWT903ri0EyKO__vCX0FL9vXdlFlxsoi&index=7

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6827 am: 26.05.2022, 07:43:58 (CEST) »
Die gepflanzt sind im Hause des HERRN, werden in den Vorhöfen unsres Gottes grünen. Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein. Psalm 92,14-15

Jesus spricht: Ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen. Johannes 16,22

Ich freue mich das ich Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn annehmen konnte, und durch ihn meine Freude vollkommen ist.
https://www.youtube.com/watch?v=7NjASAUDoBw&list=PLVWT903ri0EyKO__vCX0FL9vXdlFlxsoi&index=3

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6828 am: 26.05.2022, 14:56:03 (CEST) »
Jesus führte sie aber hinaus bis nach Bethanien und hob seine Hände auf und segnete sie. Und es geschah, während er sie segnete, dass er von ihnen schied und hinaufgetragen wurde in den Himmel. Und sie warfen sich vor ihm nieder und kehrten nach Jerusalem zurück mit großer Freude. Lukas 24,50–52

Die Himmelfahrt Christi

Nach seiner Auferstehung zeigt Jesus sich 40 Tage lang seinen Jüngern und bereitet sie auf seinen Abschied vor. Was für ein Trost ist das für sie, Ihn nach seiner Kreuzigung und seinem Tod wiederzusehen und Ihm zuzuhören!

Aber nun ist die Zeit gekommen, dass die Jünger ihren Dienst beginnen sollen. Sie werden dabei nicht allein sein. Denn bevor Jesus von ihnen Abschied nimmt, erneuert Er sein Versprechen: „Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch herabkommt“ (Apostelgeschichte 1,8; s. Johannes 14,16). Anschließend skizziert Er ihren Wirkungskreis: „Ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.“

Dann hebt Jesus seine Hände zum Himmel und segnet seine Jünger. Er wird von der Erde emporgehoben und verschwindet in den Wolken. Den Jüngern fällt es schwer, ihre Augen vom Himmel abzuwenden. Zu sehr vermissen sie ihren Herrn! Da sendet Gott zwei Engel mit der Botschaft zu ihnen: „Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird ebenso kommen, wie ihr ihn habt auffahren sehen in den Himmel“ (V. 11).

Nach seiner Himmelfahrt hat der Herr Jesus sich im Himmel „gesetzt zur Rechten der Majestät in der Höhe“ (Hebräer 1,3). Dort ist Er für die Seinen tätig, indem Er für sie betet, damit ihr Glaube in den schwierigen Lebensumständen nicht schwach wird. Er hat Mitleid mit ihren Schwachheiten, weil Er in seinem Erdenleben selbst versucht wurde (Hebräer 4,14–16). Nein, Jesus verlässt seine Jünger nicht!

Christi Himmelfahrt
https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6829 am: 27.05.2022, 09:09:08 (CEST) »
Geh hin, der HERR sei mit dir! 1.Samuel 17,37

Wenn jemand dient, tue er's aus der Kraft, die Gott gewährt. 1.Petrus 4,11

Der Heilige Geist der in mir lebt, seitdem ich Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn angenommen habe, gibt mir die Kraft ein Zeugnis für Jesus Christus zu sein, als den einigen Erlöser der Welt.
https://www.youtube.com/watch?v=6VA5zs57kd4&list=PLVWT903ri0EyKO__vCX0FL9vXdlFlxsoi&index=71

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6830 am: 27.05.2022, 09:14:22 (CEST) »
Der Herr jenes Knechtes aber, innerlich bewegt, ließ ihn frei und erließ ihm das Darlehen. Matthäus 18,27

Unbezahlbare Schuld

Der Knecht in dem Gleichnis, das Jesus erzählte, ist in einer ausweglosen Situation: Er hat Schulden in Höhe von 10.000 Talenten; und weil er sie nicht zurückzahlen kann, soll er nun mitsamt seiner Familie und all seiner Habe verkauft werden. In tiefer Verzweiflung fällt er vor seinem Herrn nieder und bittet darum, dass ihm Aufschub gewährt wird, um seine Schulden zurückzuzahlen. Und da geschieht das Unerwartete: Sein Herr erlässt ihm die Schuld - vollständig.

Führen wir uns vor Augen, wie hoch seine Schuld war: Die 10.000 Talente entsprachen 60 Millionen Denaren! Wenn man bedenkt, dass ein Denar damals ein Tageslohn war, kann sich jeder ausrechnen, wie völlig aussichtslos sein Wunsch nach Aufschub war. Diesen Betrag hätte er nie und nimmer selbst zurückzahlen können.

Wie groß ist unsere Schuld gegenüber Gott? Niemand kann sie in Zahlen angeben. Doch eins ist sicher: Wir können unsere Schuld vor Gott niemals selbst tilgen oder bezahlen; das ist völlig ausgeschlossen. Umso gewaltiger ist es, dass Gott bereit ist, die ganze Schuld zu vergeben! Der Herr im Gleichnis war „innerlich bewegt“. Und wie groß ist erst Gottes Barmherzigkeit und Liebe, dass Er jedem, der Ihn um Vergebung bittet, die Schuld vollständig erlässt. Der Schuldbrief ist zerrissen - für alle, die an Jesus Christus und seinen Sühnungstod glauben.

Das Gleichnis geht weiter: Der Knecht, dem eine so große Schuld erlassen worden ist, soll nun auch seinerseits einem anderen Knecht die Schuld erlassen, die dieser bei ihm hatte (V. 28-35). Die Lehre aus diesem Gleichnis lautet: Jeder, dem so viel von Gott erlassen wurde, soll nun auch bereitwillig anderen vergeben. Fällt uns das nicht leichter, wenn wir uns bewusst machen, wie reich und umfassend Gott vergibt?
https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6831 am: 28.05.2022, 07:51:37 (CEST) »
Verlasset euch nicht auf Fürsten; sie sind Menschen, die können ja nicht helfen. Psalm 146,3

Jesus Christus ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Fürst der Könige auf Erden! Offenbarung 1,5

Es macht mich frei von Angst zu wissen, dass mein Erlöser und Herr Jesus Christus die ganze Macht über Himmel und Erde hat.
https://www.youtube.com/watch?v=E_Q3NpupDVw&list=PLVWT903ri0EyKO__vCX0FL9vXdlFlxsoi&index=21

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6832 am: 28.05.2022, 11:49:34 (CEST) »
Verlasset euch nicht auf Fürsten; sie sind Menschen, die können ja nicht helfen. Psalm 146,3

Jesus Christus ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Fürst der Könige auf Erden! Offenbarung 1,5

Es macht mich frei von Angst zu wissen, dass mein Erlöser und Herr Jesus Christus die ganze Macht über Himmel und Erde hat.
https://www.youtube.com/watch?v=E_Q3NpupDVw&list=PLVWT903ri0EyKO__vCX0FL9vXdlFlxsoi&index=22

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6833 am: 28.05.2022, 12:17:50 (CEST) »
Hieran sind die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels offenbar. Jeder, der nicht Gerechtigkeit tut, ist nicht aus Gott. 1. Johannes 3,10

Nur zwei Familien

Starke, fast schon skandalöse Worte - oder etwa nicht? Ja, es sind unvereinbare Gegensätze: Auf der einen Seite die „Kinder Gottes“, auf der anderen Seite die „Kinder des Teufels“. Es gibt keine Überschneidung, kein Grau - nur Weiß oder Schwarz!

Es gibt nur diese zwei Familien, diese zwei Klassen. Entweder ist jemand also „aus Gott geboren“ und damit ein Kind Gottes - oder er ist „aus dem Teufel“ (Johannes 1,13; 1. Johannes 3,8).

Jesus Christus hielt damals seinen Gegnern ungeschminkt den Spiegel vor, als Er ihnen sagte: „Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel“ (Johannes 8,44). Und dann beschrieb Er ihn: „die Begierden eures Vaters“, er ist ein „Menschenmörder“, ein „Lügner“ und „keine Wahrheit ist in ihm“, denn er ist der „Vater der Lüge“. Deutliche und harte Worte. Wenig schmeichelhaft und wenig diplomatisch. Aber absolut wahr - und immer noch gültig.

Doch Jesus Christus sprach auch von Menschen, „die aus Gott geboren sind“. Von ihnen sagte Er: „Wer aus Gott ist, hört die Worte Gottes“ (Johannes 8,47).

Wie kann ich nun „aus Gott geboren“ werden? - Indem ich an Jesus Christus glaube, Ihn aufnehme, mein ganzes Vertrauen auf Ihn setze. Wenn ich das tue, dann macht Gott mich zu einem Kind Gottes. Weder meine Herkunft noch kluge Über­legungen oder eigene Anstrengungen helfen mir weiter. Ebenso wenig kann ein anderer zwischen Gott und mir vermitteln oder mein Fürsprecher sein. Nein, etwas ganz anderes ist nötig: Ich muss „von neuem geboren“ werden, ich muss im Herzen eine vollständige Erneuerung erleben. Das kann nur Gott durch sein lebendiges Wort zustande bringen. Erst dann bin ich ein Kind Gottes (Johannes 1,12; 3,3).

Ich wünsche, dass Sie diesen Wechsel kennengelernt haben.
https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6834 am: 28.05.2022, 12:18:00 (CEST) »
Hieran sind die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels offenbar. Jeder, der nicht Gerechtigkeit tut, ist nicht aus Gott. 1. Johannes 3,10

Nur zwei Familien

Starke, fast schon skandalöse Worte - oder etwa nicht? Ja, es sind unvereinbare Gegensätze: Auf der einen Seite die „Kinder Gottes“, auf der anderen Seite die „Kinder des Teufels“. Es gibt keine Überschneidung, kein Grau - nur Weiß oder Schwarz!

Es gibt nur diese zwei Familien, diese zwei Klassen. Entweder ist jemand also „aus Gott geboren“ und damit ein Kind Gottes - oder er ist „aus dem Teufel“ (Johannes 1,13; 1. Johannes 3,8).

Jesus Christus hielt damals seinen Gegnern ungeschminkt den Spiegel vor, als Er ihnen sagte: „Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel“ (Johannes 8,44). Und dann beschrieb Er ihn: „die Begierden eures Vaters“, er ist ein „Menschenmörder“, ein „Lügner“ und „keine Wahrheit ist in ihm“, denn er ist der „Vater der Lüge“. Deutliche und harte Worte. Wenig schmeichelhaft und wenig diplomatisch. Aber absolut wahr - und immer noch gültig.

Doch Jesus Christus sprach auch von Menschen, „die aus Gott geboren sind“. Von ihnen sagte Er: „Wer aus Gott ist, hört die Worte Gottes“ (Johannes 8,47).

Wie kann ich nun „aus Gott geboren“ werden? - Indem ich an Jesus Christus glaube, Ihn aufnehme, mein ganzes Vertrauen auf Ihn setze. Wenn ich das tue, dann macht Gott mich zu einem Kind Gottes. Weder meine Herkunft noch kluge Über­legungen oder eigene Anstrengungen helfen mir weiter. Ebenso wenig kann ein anderer zwischen Gott und mir vermitteln oder mein Fürsprecher sein. Nein, etwas ganz anderes ist nötig: Ich muss „von neuem geboren“ werden, ich muss im Herzen eine vollständige Erneuerung erleben. Das kann nur Gott durch sein lebendiges Wort zustande bringen. Erst dann bin ich ein Kind Gottes (Johannes 1,12; 3,3).

Ich wünsche, dass Sie diesen Wechsel kennengelernt haben.
https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6835 am: 29.05.2022, 07:55:35 (CEST) »
Ich wünsche dir, wenn du heute, oder bald einmal Geburtstag hast, alles Liebe und Gute zu deinem Geburtstag, und ein erfülltes und glückliches neues Lebensjahr mit viel Freude an allem was du an Gutem erleben kannst.

Möge auf deinem neuen Lebensabschnitts dich kein unberechenbares Schicksal treffen, sonder Gottes Liebe dich vor allem Bösen bewahren.

Jesus Christus hat in seinem Leben, in seinem Sterben am Kreuz für alle Menschen, und in seiner Auferstehung von den Toten gezeigt, dass Gott zu allen Menschen steht. Selbst alle Sünden, alle Schwachheiten und Nöte können nicht wegwischen, dass Gott Gedanken des Friedens und des Heils für alle Menschen hat.

Wenn du Jesus Christus als deinen Erlöser und Herrn angenommen hast, so kannst du darauf vertrauen, das selbst aufkommende Fragen nach der Zukunft, die dir Angst und Sorgen bereiten könnten, nicht verdrängen musst, sondern als Aufgabe annehmen kannst, weil Jesus Christus dir in allen Lebenslangen beisteht.

Diese Gewissheit wünsche ich dir von Herzen und grüsse dich mit dem Lied, dessen Worte dich ins neue Lebensjahr begleiten mögen.
https://www.youtube.com/watch?v=DYD5mwmuxKQ&t=15s

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6836 am: 29.05.2022, 09:46:18 (CEST) »
Salomo sprach: Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen - wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe? 1.Könige 8,27

Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen. 1.Johannes 4,12

Weil Gottes Liebe vollkommen ist, und ich sie bekommen habe durch den Glauben an Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn, kann ich auch alle Menschen lieben.
https://www.youtube.com/watch?v=GlHMEvr-Y1s&list=PLVWT903ri0EyKO__vCX0FL9vXdlFlxsoi&index=19

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6837 am: 30.05.2022, 09:35:34 (CEST) »
Ich bin arm und elend; der HERR aber sorgt für mich. Psalm 40,18

Hoffnung lässt nicht zuschanden werden. Römer 5,5

Täglich hoffe ich auf die Hilfe und den Schutz von meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus, und bin zuversichtlich, dass alles mir zum Besten - zum ewigen Leben bei Gott dient.
https://www.youtube.com/watch?v=8i4TuqgCf6k&list=PLVWT903ri0EyKO__vCX0FL9vXdlFlxsoi&index=112

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6838 am: 30.05.2022, 12:08:11 (CEST) »
Als der Prokonsul sah, was geschehen war, glaubte er, erstaunt über die Lehre des Herrn. Apostelgeschichte 13,12

Die Kraft des Evangeliums

Der Prokonsul, der römische Statthalter auf der Mittelmeer­insel Zypern, war „ein verständiger Mann“ (V. 7). Weil ein Zauberer dort sein Unwesen trieb, lud er die beiden Missionare Barnabas und Paulus ein, ihm Gottes Wort näher zu erläutern. Schon immer haben verständige Menschen sich nicht von esoterischen Einflüssen beeindrucken lassen, sondern die Botschaft Gottes nüchtern geprüft.

Die Worte, die Wunder und das Auftreten der Diener Gottes blieben nicht ohne tiefen Eindruck auf den hochgestellten Mann. Ihm wurde klar, dass er sich jetzt entscheiden müsse - für oder gegen die Wahrheit Gottes.

Dieser Augenblick der Entscheidung kommt für alle, die die gute Botschaft von Jesus Christus hören. Und bei allen gibt es auch Einflüsse, die die richtige Entscheidung verhindern wollen. Bei dem einen sind das intellektuelle Probleme, zum Beispiel dass man die Existenz Gottes wissenschaftlich nicht „beweisen“ könne (seine Nicht­existenz übrigens auch nicht). Andere lassen sich durch mystische oder esoterische Strömungen ablenken, also von Einflüssen, die besonders die menschlichen Gefühle ansprechen. Und wieder andere - das ist genauso fatal - schieben die Entscheidung auf die lange Bank.

Damals griff Gott erkennbar ein: Der Zauberer konnte dem Evangelium nichts entgegensetzen, seine Ohnmacht trat offen zutage. Der Prokonsul aber hatte das Wunder gesehen, das Paulus getan hatte; und er war erstaunt „über die Lehre des Herrn“. Seine Entscheidung war gefallen.

So zeigt der Bericht in Apostelgeschichte 13: Das Evangelium von Christus ist wirklich „Gottes Kraft zum Heil“ für jeden, der glaubt, und stärker als alle Macht der Finsternis (Römer 1,16).
https://www.gute-saat.de

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Gedanken zur Tageslosung
« Antwort #6839 am: 30.05.2022, 17:57:58 (CEST) »
Ich habe an allen Zeitungen der Schweiz folgenden Leserbrief gesendet, und bete das er veröffentlicht wird und viele Menschen durch das Lesen von Gott berührt werden.

Pfingsten - Gottes übernatürliches Wirken
Pfingsten erinnert uns an das Kommen des Heiligen Geistes, der im Leben der Menschen Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung hervorbringt (Galanter 5,22), zum Wohl der Mitmenschen und zur Ehre Gottes. Der Heilige Geist macht die Menschen aber nicht willenlos, und enthebt sie nicht ihrer Verantwortung. Er ermöglicht ihnen aus der Kraft Gottes heraus zu leben, denn ohne den Heiligen Geist bleibt Christsein eine einzige moralische Überforderung. Gott will uns durch den Heiligen Geist Rückenwind für unser Leben geben. Die Kraft des Heiligen Gottes ist unbegrenzt in ihren Möglichkeiten, aber er drängt sie uns nicht auf. Er zeigt die Wahrheit über Gott, und weist auf Jesus Christus hin, den Erlöser der Welt, der allein uns retten kann vom ewigen Verderben. Es ist die Entscheidung jedes einzelnen Menschen, ob er mit der Kraft des Heiligen Geistes leben will, indem er Jesus Christus als seinen Erlöser und Herrn annimmt, und sich von Heiligen Geist leiten lässt.