Autor Thema: Karfreitag und Ostern  (Gelesen 13398 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Karfreitag und Ostern
« am: 10.04.2009, 19:20:37 (CEST) »
Karfreitag erinnert uns an Jesus Christus, und was er für uns auf Golgatha getan hat. Jesus lies sich in den Tagen vor Ostern gefangen nehmen, damit wir frei würden.

Er ließ sich schuldig sprechen, damit wir unschuldig würden.
Er litt für uns, damit wir Freude hätten.
Ja, er gab sich sogar in den Tod, damit wir ewig leben können.

Von uns aus könnten wir nur verloren gehen. Solche Rettung haben wir nicht verdient. Niemand hat sie verdient.

Jesus aber hat sich unserer Sünden erbarmt und ist deshalb für uns ans Kreuz gegangen. Daran denken wir heute ganz besonders. Davon leben wir. Darum rechnen wir jeden Tag mit der Gegenwart unseres Heilands Jesus Christus, der uns durch sein Sterben den Himmel geöffnet hat, wo alle Tränen abgewischt werden, und der Tod nicht mehr sein wird, noch Leid, Angst und Schmerzen. (Offenbarung 21,4).

Was kommen euch für Gedanken in den Sinn, wenn ihr an Karfreitag, und dann an das kommende Osterfest denkt?

Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #1 am: 10.04.2009, 20:13:48 (CEST) »
Dass Leiden, Sterben und Auferstehung Jesu Christi mit dem jüdischen Passah-Fest verknüpft sind, ist in der Bibel nachzulesen, daher auch "Passahlamm". Leider hat auch Luther das Passah fälschlicherweise mit "Ostern" wiedergegeben, wohl wegen der damals schon jahrhundertelang bestehenden Tradition des gleichnamigen Osterfestes. Das ist verhängnisvoll, denn das Osterfest hat einen ganz anderen Ursprung und eine völlig andere Ausrichtung, was nicht nur schon am Namen sondern auch an den Brauchtümern deutlich erkennbar sein sollte.

Was ich also über Ostern denke, steht hier

In diesem Zusammenhang möchte ich anmerken, dass die Kreuzigung Jesu nicht an einem Freitag gewesen sein kann, da Jesus bei der biblisch abgesicherten Tatsache der Auferstehung am 1. Tag der Woche (siehe Markus 16,2 - bei den Juden der Sonntag) nicht wie prophezeit drei Tage und drei Nächte im Leib der Erde gewesen sein konnte.

Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein. (Mt 12,40)

Einfache Rechenaufgabe:
A. Kreuzigung am Freitag:
Tod vor Sonnenuntergang (ca. 9. Stunde) und Grablegung: 1. Tag
Freitag/Samstag: 1. Nacht
Samstag: 2. Tag
Samstag/Sonntag: 2. Nacht
Selbst wenn Jesus nun am Sonntagmorgen NACH Sonnenaufgang auferstanden wäre, hätte man hier zwar den 3. Tag, aber es fehlt immer noch die 3. Nacht

Daher:
B. Kreuzigung am Donnerstag:
Tod vor Sonnenuntergang (ca. 9. Stunde) und Grablegung: 1. Tag
Donnerstag/Freitag: 1. Nacht
Freitag: 2. Tag
Freitag/Samstag: 2. Nacht
Samstag: 3. Tag
Samstag/Sonntag: 3. Nacht
Am Sonntagmorgen kamen die Frauen bei Sonnenaufgang ("sehr früh, als die Sonne aufging") zum Grab, das bereits leer war (siehe Markus 16,2), also kein weiterer Tag, der gezählt werden müsste.

Eine ausführliche Schilderung des Sachverhaltes findet sich hier
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #2 am: 12.04.2009, 07:53:55 (CEST) »
Heute denken wir, die wir Jesus nachfolgen, an seine tatsächliche Auferstehen und dass auch wir nach unserem Tod, wie Jesus, auch auferstehen werden um ewig bei Gott zu sein. Was gibt es Schöneres!

Vor der Auferstehung glaubten die Jünger nicht mehr an Jesus. Sie waren wie zerstreute Schafe. Sogar als Jesus ihnen nach der Auferstehung erschien, glauben sie zunächst nicht, und hatten Furcht und Zweifel. Nur die tatsächliche Auferstehung Jesu konnte der Glaube der Jünger neu wecken und sie zu ihrem missionarischen Eifer und ihrer Opferbereitschaft anspornen.

Die Jünger Jesu scheuten weder Hunger noch Verfolgung noch Gefängnis noch Tod, um ihren auferstandenen Herrn, den sie erlebt hatten, zu bezeugen.

Offline Maarion2

Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #3 am: 29.04.2010, 09:04:20 (CEST) »
Hallo,ich habe den Artikel über das Osterfest gelesen.Wie soll man sich denn als Christ verhalten? Alle Kirchen feiern Ostern. Ich war in meiner Jugend bei der Z.J.,also hatten die doch Recht. Das das eine Irrlehre ist, weis ich inzwischen auch, es ist ja auch schon lange her.
Genau so ist es übrigens auch mit Weihnachten und Silvester. Alles heidnisch.
Da Jesus 3 Tage und 3 Nächte Tot war, müsste er schon am Donnerstag  gestorben sein. Alle wissen es, aber keiner korrigiert das. Warum?
LG Maarion2

Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #4 am: 29.04.2010, 22:32:06 (CEST) »
Hallo Maarion,

dass Jesus Christus Dich aus der Gemeinschaft der "Zeugen Jehova" rausgeholt hat, ist sehr, sehr dankenswert!

Zitat
Alle Kirchen feiern Ostern.
Ja, das stimmt. Leider. Selbst in freikirchlichen Gemeinden ist das Bewusstsein noch nicht durchgedrungen, dass es sich hierbei um Rituale heidnischen Ursprungs handelt, wo doch schon allein der Name des "Festes" auf eine heidnische Gottheit hinweist... Erst kürzlich kam mir zur Kenntnis, dass einer, den ich für einen "echten" Christen angesehen habe, mit seinen Kindern "Ostereier" anmalt.

Leider. Aber die Traditionen sitzen tief. Und, wie ich ja aus Deinen Worten herauslese, "haben nun mal die recht", in deren Gepflogenheiten man von Kindheit/Jugend an hineinwächst.
Zitat
Ich war in meiner Jugend bei der Z.J.,also hatten die doch Recht.

Natürlich gilt das genauso für "Weihnachten" = Wihenachten = Wintersonnwendfest. Für Silvester natürlich auch, aber das wird wenigstens nicht als "christliches" Fest verkauft...

Wohl dem, welchem es gegeben ist, die Schrift, das Wort Gottes, ungefärbt von Traditionen zu lesen, zu verstehen und sich danach zu richten. (siehe Mk 7,13; Kol 2,22+23; Jes 29,13; Mt 15,9; Tit 1,14)

Ich meine also, schon allein aus Gründen des Zeugnisses sollten Christen sich klar von diesen heidnisch-christlich umgemünzten Festen distanzieren. Wir sollen doch für die Wahrheit des Wortes Gottes einstehen (Eph 4, 15), und Gott hasst es, wenn wir ihn "auf die Weise der Heiden", also derer, die den wahren Gott nicht kennen, verehren (siehe u.a. 3. Mose 18,3; Mk 7,7)

So auch die Sache mit dem "Karfreitag". Man muss kein Rechenkünstler sein, um festzustellen, dass sich da etwas mit den biblischen Aussagen reibt - besser gesagt: der biblischen Prophetie zuwiderläuft (dieses kann man bei Dave Hunt ausführlichst nachlesen, auf Nachfrage werde ich den Link nachreichen).

Nun, warum können (wollen?!?) so viele das nicht sehen? Warum wollen das die "Lehrer" und "Leiter" nicht abändern? Ich meine, weil diese mit Blindheit geschlagen sind und lieber den Tagesgeschäften nachgehen (1. Tim 6,5) und die meisten der von Ihnen Irrgeleiteten trauen sich nicht, gegen das religiöse Establishment aufzustehen... Eines der traurigsten Kapitel in der ("Kirchen")Geschichte ist freilich die Frage der rechten, biblischen Taufe... (siehe hierzu, neben vielen weiteren Worten des Paulus, exemplarisch das Kapitel 2. Tim 3, 1-17)

Liebe Maarion, ich freue mich sehr, dass Du all diese Dinge kritisch betrachtest und anhand der Bibel darüber nachdenkst!

Viele Grüsse
Ted
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)

Offline pray

Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #5 am: 27.01.2011, 20:32:19 (CET) »
Ich bin froh, dass es Weihnachten und Ostern gibt - auch wenn Jesus wahrscheinlich nicht am 24.12. geboren ist, sondern dies evtl nur eine symbolische Zahl ist (lauter 12-en drin enthalten) . Und ich bin auch froh, dass es Ostern gibt, auch wenn diese Tage mit Ostereiern heidnisch und falsch angegangen werden.

Ich bin deshalb froh, weil Jesus ohne diese "Feste" wahrscheinlich ganz in Vergessenheit geraten wäre. So aber fragen Kinder und Ausländer nach dem Grund dieser Feste und niemandem ist somit die Geburt des Sohnes Gottes und seine Kreuzigung unbekannt.

Und ich genieße die schöne Zeit, wo die Fenster und Straßen voller Lichter sind und sehe darin dann einen schönen Hinweis für das wahre Licht, das die Welt erleuchtet.

Und ich mag sogar Weihnachtsgeschenke. Gott hat uns auch schließlich zuerst ein Geschenk in Jesus gemacht - daraus resultiert es vielleicht, dass die Menschen sich auch etwas schenken.

Und einen kleinen Weihnachtsbaum hatte ich auch...klar, er ist falsch, aber ich habe ihn hingestellt, weil Weihnachten für mich wirklich ein Fest ist und es hier auch festlich aussehen sollte in der Wohnung - für den Herrn. Ich weiß, dass wir jeden Tag ein Fest haben mit Jesus - aber da gehts eben nochmal nach außen.

Wo jemand am liebsten Weihnachten und Ostern oder meistens dazu noch die Symbolik des Kreuzes abschaffen würde - da krieg ich Angst.
« Letzte Änderung: 27.01.2011, 20:33:52 (CET) von pray »

Offline Bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Beiträge: 6,965
  • Total likes: 7
  • Dank erhalten: 38
  • Es ist Gottes Gnade, dass wir noch alle leben!
    • Ganzheitlich
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #6 am: 23.04.2011, 19:36:43 (CEST) »
Begnadigt zum neuen Leben

Jedes Unrecht fordert Sühnung. Karfreitag bedeutet Begnadigt. Jesus ist durch seinen Tod zum Sühneopfer für unsere Sünden geworden. Er, der ohne jede Sünde war, hat Gott für uns zur Sünde gemacht, damit wir durch die Verbindung mit ihm die Gerechtigkeit bekommen, mit der wir vor Gott bestehen können.

Ostern bedeutet neues Leben. Gott Vater hat seinen Sohn nach drei Tagen von den Toten auferweckt und damit sein stellvertretendes Opfer für die Menschen bestätigt. Nun gibt es keine Verdammnis für die, die ihr Vertrauen auf Jesus setzen. Alle sind zur Versöhnung mit Gott gerufen, den das Sühneopfer seines Sohnes gilt für die Sünden der ganzen Welt.

Bibelfundi

  • Gast
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #7 am: 03.05.2015, 12:16:33 (CEST) »
Wann ist Jesus gestorben?  Übersicht des Passahs im Jahre des Todes Jesu, 32n.

14.Nisan = 14./15.4.32, Sonnenuntergang MO bis Sonnenuntergang DI jeweils 18 Uhr
Jesus wird verspottet und geschlagen und geht nach Golgatha, in der 3.Stunde = 9 Uhr gekreuzigt und in der 9.Stunde = 15 Uhr gestorben. Seine Grablegung vor dem Festsabbat dem 15.Nisan, dem Fest der ungesäuerten Brote.

15.Nisan = 15./16.4.32 Sonnenuntergang. DI bis Sonnenuntergang. MI jeweils 18 Uhr Großer Festsabbat, Grab wird versiegelt, Jesus die erste Nacht und der erste Tag im Grab, Dienstag/Mittwoch

16.Nisan = 16./17.4.32 Sonnenuntergang. bis Sonnenuntergang. DO jeweils 18 Uhr . Fest der Garbe des Anfangs kein Sabbat-Tag. Jesus die zweite Nacht und der zweite Tag im Grab,

Mittwoch/Donnerstag 17.Nisan = 17./18.4.32 Sonnenuntergang. DO bis Sonnenuntergang. FR jeweils 18 Uhr.
Jesus die dritte Nacht und der dritte Tag im Grab,

Donnerstag/Freitag Frauen kaufen Aromen und bereiten sie zu.

Also sind es von Dienstag 14.Nisan bis Freitagabend 17.Nisan 3 Tage und 3 Nächte im Grab. Zählbeginn der 50 Tage bis Pfingsten. Jesus steht auf in aller Stille, „kurz bevor der Sabbat Samstag um 18 Uhr anfing.

Das Passah: 14. April Dienstagabend – Mittwochabend Passah.

Ab15. April Fest der ungesäuerten Brote; Mittwochabend – Donnerstagabend Halbfeiertag
16. April Donnerstagabend – Freitagabend normaler Tag, Frauen kaufen Aromen
17. April Freitagabend bis Samstagabend Sabbat; Jesus steht kurz vor Ende auf!

Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #8 am: 03.05.2015, 16:10:34 (CEST) »
Wenn ich diese Betrachtung recht deute, wurde demnach Jesus am Montag (Dienstag?) gekreuzigt und zu Grabe gelegt und ist am Samstag abend auferstanden. Dies widerspricht allen biblischen Angaben hinsichtlich Dauer (3 Tage und 3 Nächte im Grab), sowie Auferstehungstag (am 3. Tag nach Grablegung / am 1. Tag der Woche)

Zum Auferstehungstag:
Zitat Bibelfundi:
Zitat
Jesus steht auf in aller Stille, „kurz bevor der Sabbat Samstag um 18 Uhr anfing.

Das ist biblisch nicht haltbar, denn Jesus stand erklärtermassen am 1. Tag der Woche (Sonntag) kurz vor Sonnenaufgang auf:
Jesus aber, da er auferstanden war früh am ersten Tag der Woche (Markus 16, 9a)

Die Frauen gingen zum Grab, als der Sabbat VORÜBER war, und nicht etwa kurz vor Beginn des Sabbat.
Und da der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria, des Jakobus Mutter, und Salome Spezerei, auf dass sie kämen und salbten ihn. Und sie kamen zum Grabe am ersten Tag der Woche sehr früh, da die Sonne aufging. (Markus 16,1-2)
Während des Sabbats war nämlich jede Arbeit verboten, also auch das Salben eines Leichnams. [weiteres Problem am Rande: 4. Mose 19,11]

Aus diesen beiden Bibelstellen folgt, dass Jesus kurz vor Sonnenaufgang am Sonntagmorgen auferstanden ist:
die Frauen gingen zum Grab, ALS gerade die Sonne aufging, das Grab war aber bereits leer, also musste Jesus VOR Sonnenaufgang auferstanden sein, was sehr bedeutsam ist, da damit ist auch die Forderung "3 Tage im Grab" erfüllt ist, denn wäre Jesus NACH Sonnenaufgang auferstanden, müsste der Sonntag als 4. Tag gezählt werden.

Äusserlich gesehen war der Ablauf so: Jesus musste noch VOR Beginn des Sabbats vom Kreuz abgehängt und ins Grab gelegt werden, um das Gesetz zu erfüllen (5. Mose 21,23!). Während des "hohen" Sabbat (Passah) und des darauffolgenden wöchentlichen Sabbat (Samstag) durfte keine Arbeit verrichtet werden, also waren die Frauen an diesen beiden Tagen zur Untätigkeit verpflichtet. So kam es, dass sie erst NACH Ablauf des [in diesem Jahr 2-tägigen] Sabbat zum Grab gingen, das aber bereits leer war. Und das war definitiv ein Sonntag (Markus 16,9a), der Zählung nach "der 3. Tag" seit Grablegung (Mt 16,21 u.v.a).

Ich möchte auch noch einmal auf die ausführliche Betrachtung von Dave Hunt verweisen, in welcher die gesamte Passah-Woche von der Sichtung des Passahlammes ("Palmsonntag") bis hin zur Schlachtung des Lammes Gottes (Kreuzigung)  und Auferstehung Jesu Christi genauestens beschrieben wird: Vergessen Sie den Karfreitag (Dave Hunt)
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)

Bibelfundi

  • Gast
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #9 am: 03.05.2015, 18:42:39 (CEST) »
Ich kenne den Trick mit der Verkürzung der 3 Tage und 3 Nächte. Das ist jedoch nicht statthaft, denn die Juden kannten keinen halben Tag als ganzen.
Und wenn ich glaube, dass die Schrift nicht irrt, muss ich an 3 vollen Tagen und 3 vollen Nächten festhalten.
Der 14. Nisan (Passah) ist im jüdischen Kalender immer an einem anderen Tag, so wie das jüdische Neujahr auch.
Deshalb ist die Frage zunächst einmal, von welchem Jahr gehen wir aus?
Wenn wir vom Jahr 32 ausgehen, war am Dienstag Passah und am Montag war der sogenannte Rüsttag.
Die Auswärtigen durften schon einen Tag früher das Passah essen wegen der vielen Besucher, da nach Josephus 220.000 Lämmer geschlachtet wurden.
Und da der jüdische Tag am Abend beginnt, begann das Passah am Dienstabend um 18 Uhr.
Deswegen musste Jesus schnell begraben werden, sonst wären die mit Ihm zu tun hatten unrein geworden und hätten das Passah nicht essen dürfen.

Und wenn Du beachtest dass der jüdische Tag am Abend anfängt, verstehst du den Satz:
Als der Tag anbrach................

Der Schöpfer hat es selbsr eingefügt: Aus Abend und Morgen war der erste Tag.
« Letzte Änderung: 03.05.2015, 18:47:44 (CEST) von Bibelfundi »

Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #10 am: 03.05.2015, 22:40:52 (CEST) »
Das ist kein Trick, das ist eine ganz normale Ausdrucksweise. Wenn ich ich zum Beispiel sage, dass ich letzte Nacht im Bett war, heisst dass nicht, dass ich die ganze Nacht dort verbracht habe. Entsprechend wenn ich sage, dass ich morgen im Wald bin, heisst das nicht, dass ich den ganzen Tag dort zubringen werde; oder auch wenn ich sage, dass ich 3 Tage im Freibad war, bedeutet das nicht, dass ich an jedem dieser Tage von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang dort gewesen sein muss (oder gar jeweils volle 24 Stunden)

Nun, auch ich kenne die vielen Anschauungsmöglichkeiten, Sichtweisen und Auslegungen.

Fest steht aber auf jedem Fall, dass alle in der Bibel genannten terminlichen Umstände gleichzeitig erfüllt sein:

1. Zeitrahmen: drei Tage und drei Nächte im Grab

2. Zeitpunkt: Auferstehung am ersten Tag der Woche (Sonntag), und zwar vor Sonnenaufgang

3. Zählung: Auferstehung am dritten Tag

Ungeachtet der subjektiv empfundenen Dauer und Definition von Tag und Nacht erfüllt Deine Betrachtung von vorneherein 2 dieser Bedingungen nicht: Punkt 2. Auferstehung am ersten Tag der Woche und Punkt 3. "Auferstehung am dritten Tag"

Damit muss diese Betrachtung objektiv als fehlerhaft angesehen werden.
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)

Bibelfundi

  • Gast
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #11 am: 04.05.2015, 12:22:09 (CEST) »
Nun wie dem auch sei:
Hauptsache, ER ist auferstanden!

Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Karfreitag und Ostern
« Antwort #12 am: 04.05.2015, 14:16:34 (CEST) »
Darin sind wir zweifellos einig, der Herr Jesus Christus ist wahrhaftig auferstanden!
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)