Autor Thema: Zitat  (Gelesen 3687 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sara

Zitat
« am: 28.05.2008, 11:44:46 (CEST) »
Verkündige das Evangelium. Wenn nötig, nimm Worte dazu.

(Franz von Assisi)


Offline Ted

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 435
  • Total likes: 5
  • Dank erhalten: 6
  • Jesus Christus, mein Herr und mein Gott
    • Jesusruf.de
Re: Zitat
« Antwort #1 am: 29.05.2008, 00:48:00 (CEST) »
Ja, das höchste ist die Liebe. Liebe ist die Bezeugung der Liebe Gottes durch die Tat [Werke], wie auch Jakobus sagt:

Willst du nun einsehen, du törichter Mensch, daß der Glaube ohne Werke nutzlos ist? (Jakobus 2,20)
und
Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot. (Jakobus 2,26)

Die Predigt ist im Grunde genommen nichts anderes als verkündigter Glaube [an das Evangelium]. Nach den Aussagen des Jakobus sind aber auch die Werke der Liebe wesentlicher Bestandteil der Verkündigung.

Das war wohl auch der Grund für die Aussage des Franz von Asissi, der das Wort, die Botschaft Christi nicht nur verkündigt, sondern vielmehr gelebt hat!

Gelebter Glaube ist Verkündigung, doch nicht ohne die Worte Gottes, die Botschaft vom Heiland Jesus Christus. Die Worte [Gottes] sind, ungeachtet der Bedeutung des sehr wohl wichtigen Liebesdienstes am Nächsten, von tragender Bedeutung für die Verkündigung des Evangeliums:
 
Wie sollen sie aber den anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne Prediger? Wie sollen sie aber predigen, wenn sie nicht gesandt werden? Wie denn geschrieben steht: «Wie lieblich sind die Füße der Freudenboten, die das Gute verkündigen!» Aber nicht alle sind dem Evangelium gehorsam. Denn Jesaja spricht: «Herr, wer glaubt unserm Predigen?» So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi. (Römer 10, 14-17, Hervorhebungen von mir)

Ohne die Predigt des Wortes Gottes kann das Evangelium nicht verkündigt werden. Werke für sich genommen taugen nicht zur Verkündigung des Evangeliums Jesu Christi. Man denke z.B. an Buddhisten, die sehr wohl bedacht sind, ein moralisch einwandfreies, vorbildliches Leben zu führen, doch das ist nicht die Verkündigung (Predigt) des Herrn Jesus! Ihr Glaube ist, biblisch gesehen tot, denn sie glauben nicht an den, der das Leben ist. Ihre Werke sind ohne Frucht, denn sie führen nicht zu dem, der retten kann.

Daher meine ich, dass die Verkündigung des Evangeliums im Wort das erste ist, aber gleich darauf folgt die Verkündigung der Liebe Gottes durch die Tat!

Und die Tat ist nicht etwa zwanghaft betriebenes Menschenwerk, die fruchtbringende Tat ist das Wirken des Heiligen Geistes:

Sie aber zogen aus und predigten an allen Orten. Und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort durch die mitfolgenden Zeichen. (Markus 16,20)


« Letzte Änderung: 29.05.2008, 01:25:14 (CEST) von Ted@FJR »
Jesus Christus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, es kommt niemand zum Vater ausser durch IHN (siehe Johannesevangelium 14,6)