Forum Jesusruf.de

Themen => Konfessionen und Religionen => Thema gestartet von: Ted am 05.10.2011, 14:16:37 (CEST)

Titel: Gedanken über eine Audienz beim Chef des Vatikans
Beitrag von: Ted am 05.10.2011, 14:16:37 (CEST)
Gedanken über eine Audienz beim Chef des Vatikans.

Zunächst einmal würde ich nicht die übliche Anrede gebrauchen und auch nicht vor ihm niederknien. Da Herr Ratzinger, wie auch seine Vorgänger Theologie studiert hat, müsste er das in seinem Selbstverständnis als Nachfolger des Apostels Petrus verstehen (siehe Apg 10,26).

Wenn mir das Wort erteilt würde, würde ich fragen, Herr Ratzinger, warum regen Sie dazu an, oder lassen es zumindest zu, dass zu Menschen gebetet wird, wo doch geschrieben steht, dass wir alleine zu GOTT beten sollen? (siehe u.a. Off 19,10).

Ich würde fragen, warum soll ein Mensch namens Maria, eine "Miterlöserin" sein, wo doch geschrieben steht, dass allein in dem Herrn und Gott Jesus Christus Erlösung und Heil ist (siehe u.a. Apg 4,12)
Ich weiss natürlich, was H. Ratzinger sagen würde, und deshalb müsste ich als nächstes fragen, warum er die "kirchlichen Traditionen" der Bibel zumindest gleich, wenn nicht sogar über das Wort Gottes stellt, wo doch geschrieben steht "nicht über das hinaus, was [im Wort Gottes, den Propheten und Aposteln eingegeben] geschrieben steht." (siehe 1. Kor 4,6).

Und dann, wenn ich noch dazu käme, würde ich fragen, Herr Ratzinger, wie können sie sich "Papst" [von lat. papa=Vater] nennen, wo doch geschrieben steht, das wir auf Erden niemanden "Vater" nennen sollen, denn es ist EIN Vater, der im Himmel ist (siehe Matth 23,9), ja, mehr noch wie können sie es ertragen, sich mit "Heiliger Vater" anreden zu lassen, wo das doch die Anrede ist, die Jesus Christus seinem himmlischen Vater gegenüber gebraucht hat? (siehe Joh 17,11).
Ich würde fragen, warum Christus denn einen Menschen als Stellvertreter auf Erden braucht, wo doch geschrieben steht, dass der Sohn Gottes der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen ist (siehe 1. Tim 2,5).

Ich hätte noch einige weitere Fragen, z.B. zu dem Anspruch der RKK auf exklusive Heilsvermittlung, dem Unfehlbarkeitsanspruch des Papstes, dem Zölibat, zu diversen Feiertagen, dem Fegefeuer und nicht zuletzt auch zur Taufe und dem Abendmahl..
Titel: Re: Gedanken über eine Audienz beim Chef des Vatikans
Beitrag von: Elischa 23 am 29.11.2016, 21:48:10 (CET)
ES  ist  den Kirchlichen oberhäupter alle denonationen  alles  wörtlich und  schriftlich  KATHOLISCH (ORTHODOX) (OFFB. 17, 1-9)

„HEILIGER VATER“ » „UND SOLLT NIEMAND VATER HEISSEN AUF ERDEN..."
(MATH. 23, 9 / EPH. 3, 14. 15 / RÖM. 8, 15-17)

PRIESTERTUM » „CHRISTUS DER RECHTE HOHEPRIESTER"
(HEBR. 5, 14 / TIT. 2, 14 / 1.PETR. 2, 9.10 / OFFB. 1, 4-6)

OPFERN » „…DA ER HAT EIN OPFER FÜR DIE SÜNDEN GEOPFERT, DAS EWIGLICH GILT..."
(HEBR. 9 + 10 / JOH. 19, 30 / PETR. 2, 24. 25 / JER. 6, 13-20 / JES. 1, 11-17)

KINDSTAUFE » „DIE NUN SEIN WORT ANNAHMEN, LIESSEN SICH TAUFEN..."
(APG. 2, 41 / MARK. 16, 16 / RÖM. 5 + 6 / JOH. 3 / GAL. 6, 13-15 / GAL. 2, 20)

SELIGPREISUNG » „SELIG SIND..."
(MATH. 5 / JOH. 20, 29)

TEMPEL / GOTTESHAUS » „...DER TEMPEL GOTTES IST HEILIG, DER SEID IHR."
(APG. 7, 48-54 / 1. KOR. 6, 19 / 2. KOR. 6, 14-18 / JOH. 14, 23)

MARIÄ-HIMMELFAHRT » „UND NIEMAND FÄHRT GEN HIMMEL, DENN DER VOM HIMMEL HERNIEDERGEKOMMEN IST..."
(JOH. 3, 6. 13. 31)

"MUTTER GOTTES" » „AM ANFANG WAR DAS WORT..."
(JOH. 1 / LUK. 1, 46-47)

ZÖLIBAT » „...DIE DA GEBIETEN NICHT EHELICH ZU WERDEN..."
(1. TIM. 4 / 1. TIM. 3, 1-5 / TIT. 1, 6)

VATIKANSTAAT » „UNSER BÜRGERRECHT ABER IST IM HIMMEL..."
(PHIL. 3, 20 / JAK. 4, 4 / JOH. 18, 36. 37 / KOL. 3, 1 / HEBR. 12, 22-24 / JAK. 5, 1-6)

MAMMON "PAPST-EURO" »„"…WES IST DAS BILD…"
(MATH. 22, 20-21 / KOL. 3, 5 / RÖM. 6, 6 / 1. TIM. 6, 6-12 / MATH. 6, 19-34)

MILITÄRDIENST »„...WER DAS SCHWERT NIMMT, DER SOLL DURCHS SCHWERT STERBEN."
(MATH. 26, 52 / JAK. 4 / LUK. 3, 14 / MATH. 5, 38-48 / MATH. 24, 6-14 / JAK. 2, 5-13 / MATH. 26, 51-56)

KIRCHENDOGMA, -KONZILE, -SATZUNGEN » „...NICHT IN STEINERNE TAFELN, SONDERN IN FLEISCHERNE TAFELN DES HERZENS."
(2. KOR. 3, 3 / OFFB. 22, 18. 19 / 2. TIM. 3, 14-17 / JOH. 5, 39 / MATH. 4)

WER EUCH EIN ANDERES EVANGELIUM PREDIGT, ALS DAS WAS IHR EMPFANGEN HABT, DER SEI ANATHEMA (VERFLUCHT)!
(GAL. 1, 8. 9)

ANHAND DER BIBEL - DEM BUCH DER BÜCHER - PRÜFEN UND FORSCHEN!!!  worden.kleine  ausdruck..